Diagnostik und Therapie aller Diabetes-Formen

  • HbA1c- und Blutzucker-Schnelldiagnostik

  • Oraler Glukosetoleranztest (oGTT)

  • Bestimmung der Insulineigenleistung und des HOMA Index zur Beurteilung von gefährdeten Menschen, die noch keinen Diabetes haben

  • Bestimmung von Autoantikörpern zur Differenzierung zwischen Typ 1 und Typ 2 Diabetes. Generell Klassifizierung und spezifische Behandlung von Diabetikern unterschiedlicher Ätiologie

  • Mikroalbuminbestimmung im Urin

  • Carotisduplexsonographie (Halsschlagadern)

  • Kontinuierliche Glukosemessung (CGMS)

  • Insulinpumpentherapie (CSII)

  • Betreuung von Schwangeren mit Diabetes

  • Diagnostik und Therapie weiterer kardiovaskulärer Risikofaktoren (z.B. Bluthochdruck, hohes Cholesterin, Übergewicht)

  • Disease Management Programm (DMP) für Diabetes mellitus Typ 1, Typ 2

  • Kooperation mit anderen Fachärzten wie z.B. Nephrologen, Neurologen, Augenärzten, Kardiologen, Angiologen, Gefäßchirurgen, Radiologen, Psychologen und Chirurgen


Diabetische Fußambulanz

  • Präventive Behandlung

  • Doppler-Verschlussdruck-Messung der Fußarterien

  • Wund- und Verbandsmanagement

  • Druckentlastende Therapie durch Kooperation mit Schuhmacher
    in der Praxis (z.B. TCC)

  • Antibiotische Therapie sofern notwendig

  • Schuhversorgung in Kooperation mit orthopädischem Schuhmachermeister

  • Kooperation mit Gefäßchirurgen, Radiologen, Podologen und Orthopädieschuhmachern


Gruppenschulungen und Einzelschulungen werden angeboten für Typ 1 und Typ 2 Diabetiker, sowie für Schwangere mit Diabetes. 

Typ 2 Diabetiker mit und ohne Insulintherapie.

 

Einzelschulungen für Schwangere mit Diabetes und Gestationsdiabetes und auch für Patienten, die aus Zeitgründen an einer Gruppenschulung nicht teilnehmen können, oder aus anderen Gründen mit einer Gruppenschulung überfordert sind.

Schulungen für Patienten mit Insulinpumpentherapie

Zum Anlegen, Anpassen und Auswerten von Messgeräten zur unblutigen, kontinuierlichen Glucosekontrolle (CGM und FGM) erfolgen ebenfalls sowohl Gruppen, als auch Einzelschulungen. Inclusive die Implantation von Eversense Sensoren.

Auch hier gilt es stets den Individuellen Gegebenheiten und Vorraussetzungen einzelner Patienten in deren Umfeld gerecht zu werden.